Home
Kontakt
Verantwortung
Gästebuch
Thema Würmer
Futter
warum vom Züchter
einmal Nachwuchs
Wissenswertes
für die Anfänger
im neuen Heim
Infos zur Bockhaltung
Wunschschweinchen
Gruppenkonstellationen
Schimmelzeichnung
Rücknahme Schweinchen
Kastration
warum Kastration
Gutschwein
Partnerverlust
Thema Würmer

 

 

 

Das Thema Würmer beschäftigt mich schon länger:

 

Durch meine Tierärztin wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass es auch bei Meerschweinchen notwendig ist, mindestens einmal jährlich eine Wurmkur zu machen. Auch unsere kleinen Wutzen sind davon befallen.

 

Meine Tierärztin hat in einer langen Studie bei jedem Hasen und Meerschwein, was in ihrer Praxis zur Behandlung war, eine Kotprobe genommen und diese untersucht. Bis auf sehr wenige Ausnahmen ist sie immer fündig geworden. Natürlich mehr oder weniger, je nach Haltung der Tiere.

 

Das Gegenmittel der Wahl heisst Panacur und der Wirkstoff Fenbendazol. In der flüssigen Form ist er dem Meerschwein (mehr oder weniger einfach) ins Maul zu spritzen, bei starker Verwurmung ist der Vorgang drei Tage hintereinander zu wiederholen. Es gibt aber auch noch andere Mittel.

 

Bei den Würmern handelt es sich in erster Linie um Haken- und Spulwürmern, bei starker Verwurmung auch Kokzidien bis hin zum Lungenwurm. (Bei Kokzidien und Lungenwurm ist eine andere Therapie notwendig)

 

Was kann passieren, wenn man nicht entwurmt:

 

Eine Übertragung auf den Mensch ist denkbar, andere Tiere, die mit im Haushalt leben und vielleicht Kontakt mit dem Kot haben, können ebenso daran erkranken. Kleine Babymeerschweinchen können im Immunsystem so geschwächt werden, dass sie sterben. Diejenigen, die nach ein paar Tagen, bisher aus ungeklärten Ursachen gestorben sind und man wusste nicht warum, könnten vielleicht davon betroffen gewesen sein. Immerhin nehmen sie ja den Kot ihrer Mutter auf um wichtige Bakterien für ihre eigene Darmflora zu erhalten.

 

Stumpfes, struppiges Fell, kann auch ein Hinweis sein, oder aber schlechte Gewichtszunahme oder gar Abmagerung.

 

Alles Gründe genug, sich darüber Gedanken zu machen, ob man im eigenen Bestand vielleicht mal ein paar Kotproben zum Tierarzt bringt, um das ausschliessen zu können.

 

Ich hoffe, dass ich nun jeden nachdenklich gestimmt habe, der erfolgreich züchtet, damit es vielleicht irgendwann mal soweit ist, dass man nicht erst nachfragen muss, ob die Tiere, die geschickt oder neu erworben werden, auch entwurmt sind.

Herzliche Grüße Sabine


Heute waren schon 1 Besucher (15 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=